31.05.2018
19:57
 

GSC Leser wissen mehr - Beispiel Human Optics AG

Mit einem Kursplus von in der Spitze über 500 Prozent hat die Börse heute die erhaltene Zulassung durch die amerikanische FDA belohnt. (Vgl. hierzu die ad-hoc-Mitteilung - http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/kuenstliche-iris-von-humanoptics-erhaelt-fdazulassung/?newsID=1076489)

GSC Leser wissen schon länger das eine entsprechende Zulassung beantragt worden ist, im letzten HV Bericht aus dem Dezember 2017 heißt es schon in der Überschrift:

"Zulassung der künstlichen Iris zeitnah zu erwarten – Aktie auf Höhenflug"

Im Fazit schlussfolgert unser Experte Matthias Wahler:

"In den kommenden Jahren ist wieder ein stärkeres Wachstum zu erwarten. Insbesondere in Nordamerika eröffnen sich mit der Zulassung, die im kommenden Jahr zu erwarten ist, enorme Perspektiven. Nachdem in den USA kein vergleichbares Produkt verfügbar ist, hat die FDA der künstlichen Iris nach dem erfolgreichen Abschluss der Studie sogar den Breakthrough Device Status zuerkannt, der die Zulassung von bahnbrechenden und innovativen Medizinprodukten beschleunigen soll. Das ist ein großer Erfolg insbesondere für ein europäisches Unternehmen."

Ein Abo für alle kostenpflichtigen HV-Berichte und Research-Veröffentlichungen können Sie bequem direkt in unserem Abobereich abschließen.

Alexander Langhorst



26.05.2018
12:27
 

Neue Solventis-Studie „IFRS 16 – Effekte auf Bilanz und GuV“

Angesichts der anstehenden Änderungen bei IFRS 16 und der zum Teil nicht unerheblichen bilanzellen Effekte bei den Unternehmen weisen wir auf die jüngst erschienene Solventis-Studie hin.

Mitteilung von Solventis:

Unsere neue Studie mit dem Titel „IFRS 16 – Effekte auf Bilanz und GuV“ steht zum Kauf bereit (300,00 EUR zzgl. 19 % USt.).

Der Leasingnehmer muss Operating Leasingverträge − ähnlich wie Finance Leasingverträge − zukünftig in der Bilanz abbilden, was bislang nicht erforderlich war. Für den Leasinggeber ändert sich hingegen wenig. Der neue IFRS 16 regelt den Ansatz, die Bewertung, den Ausweis sowie die Angabepflichten bezüglich Leasingverträgen im Abschluss von Unternehmen, die nach IFRS bilanzieren.

Der neue Standard ist für Geschäftsjahre verpflichtend anzuwenden, die ab 01.01.2019 beginnen. Die neue Regelung ersetzt IAS 17.

Unter IFRS 16 wird der Aufwand aus Operating Leasing vom sonstigen betrieblichen Aufwand auf Abschreibungen und Zinsauswand verlagert, was zu höheren EBITDA- und EBIT-Ausweisen führt.

Die Bilanzsumme wird teilweise stark ausgeweitet. Das gilt insbesondere für Unternehmen mit langfristigen Mietverträgen für Immobilien und hochwertige Anlagegüter.

Wir haben die IFRS 16-Effekte auf GuV und Bilanz von über 200 Unternehmen aus dem CDAX untersucht und die prozentuellen Veränderungen von Bilanzsumme und EBITDA berechnet.

Sollten Sie Interesse an der Studie haben, melden Sie sich bitte bei uns.

(http://www.solventis.de/index.php?menu_id=183)

 

Alexander Langhorst

20.04.2018
22:41
 

Tagesordnungsergänzung zur Deutsche Bank Hauptversammlung - Abwahlantrag gegen AR-Chef Achleitner u.v.m.

Nachdem bereits in den vergangenen Tagen in der Presse von umfangreichen Tagesordnungsergänzungen der Aktionärin Riebeck-Brauerei von 1863 berichtet wurde, sind diese seit heute auch auf der Internetseite der Deutschen Bank abrufbar. Vorstand der Riebeck-Brauerei ist der bekannte Kölner Investor Karl-Walter Freitag, der mit der Gesellschaft einen Anteil von 0,01 Prozent an der Deutschen Bank hält.

Demnach dürfte dem deutschen Branchenprimus ein ungemütliches und wohl auch denkwürdiges Aktionärstreffen am 24. Mai 2018 in der Frankfurter Festhalle bevorstehen.

Wenig festlich dürfte es dabei aber für den Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner zugehen. Diesen greift Riebeck direkt an und fordert unter anderem dessen Abwahl durch die Hauptversammlung. Aus Sicht des Antragstellers ist "der Niedergang der Deutschen Bank untrennbar mit der Personalie Dr. Achleitner verbunden", heißt es in der Begründung. "Dr. Achleitner scheint der Einzige zu sein, der nach wie vor daran glaubt, dass die Bank kein 'Strategieproblem, sondern nur ein Umsetzungsproblem' habe, das mit einem schlichten Personalwechsel zu beheben sei."

Ferner wird von der Riebeck-Brauerei auch die Abspaltung des US-Investmentbankings gefordert. Die Deutsche Bank soll sich nach deren im Investmentbanking in der Zukunft nur noch auf Regionen wie Europa oder Asien konzentrieren. Im Gegensatz zu den USA sei dort das Geschäft noch lebens- und ausbaufähig.

Verschiedene gestellte Sonderprüfungsanträge befassen sich zudem mit der Entstehung und dem Umgang mit einer Reihe von großen Rechtsrisiken aus der Vergangenheit. Unter anderem sollen unter Tagesordnungspunkt 16 auch die Umstände und Hintergründe der in 2008 erfolgten Postbankübernahme beleuchtet werden. Hierzu sind derzeit Klagen im Milliarden-Euro Volumen von ehemaligen Aktionären der Postbank gegen die Deutsche Bank anhängig.

Die vollständige Tagesordnungsergänzung ist unter dem folgenden Link abrufbar ( https://hauptversammlung.db.com/de/docs/HV_2018_Tagesordnung_Erweiterung_DE.pdf ).


Alexander Langhorst

11.04.2018
20:46
 

Noerr: "Public M&A Report - Der deutsche Markt für öffentliche Übernahmen im Jahr 2017"

Eine lesenswerte Studie hat die Kanzlei Noerr zu den im Jahre 2017 erfolgten öffentlichen Übernahmeangeboten nach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz („WpÜG") veröffentlicht. Die Dynamik im Markt hat in 2017 spürbar zugenommen, insgesamt waren 22 Angebote zu verzeichnen.

Hiervon betroffen waren laut den Anwälten von Noerr Zielgesellschaften mit einer Marktkapitalisierung zum Angebotspreis („MKA") von insgesamt EUR 58,6 Mrd. (2016: EUR 32,8 Mrd.). Sie umfassten 18 Übernahmeangebote, ein Pflichtangebot und drei Delisting-Angebote. Es wurden im gesamten Jahr 2017 keine einfachen Erwerbsangebote abgegeben.

Weitergehende Informationen und die gesamte Studie sind unter dem folgenden Link abrufbar ( https://www.noerr.com/~/media/Noerr/PressAndPublications/News/2018/Public%20MA%20Report%2001_2018%20-%20deutsch.pdf )

Alexander Langhorst

30.03.2018
12:10
 

Frohe Ostern

Wir wünschen allen Kunden, Aktionären und Freunden von GSC Research schöne Feiertage. Genießen Sie die Zeit im Kreis Ihrer Lieben.

Ihr GSC Research-Team

21.02.2018
15:59
 

Bankgeschichte - "Banca d’America e d’Italia (BAI)"

In der mehrmals jährlich erscheinenden Reihe "Bank und Geschichte - Historische Rundschau" hat die Historische Gesellschaft der Deutschen Bank e.V. eine neue Ausgabe zur Geschichte der "Banca d’America e d’Italia (BAI)" veröffentlicht.

Die Banca d’America e d’Italia (BAI) geht auf eine Gründung im November 1917 zurück und gehörte bis zur Übernahme durch die Deutsche Bank im Dezember 1986 zum Banc of America Konzern, der in den 1980er Jahren mit vorübergehenden finanziellen Engpässen zu kämpfen hatte. Der seinerzeitige Kaufpreis von 603 Million US-Dollar war ein Rekordpreis für den Erwerb einer italienischen Bank durch einen ausländischen Käufer.

Seit dem Jahre 1994 und der vollständigen Übernahme aller übrigen Minderheitsanteile firmiert die frühere BAI als "Deutsche Bank SpA".

Die spannende Geschichte des Instituts kann unter dem folgenden Link (http://www.bankgeschichte.de/de/docs/Historische_Rundschau-38-dt-Web.pdf) nachgelesen werden.

Alexander Langhorst

13.02.2018
13:57
 

Wirtschaftsgeschichte - "Spekulationsblase - Tulpenwahn"

Derzeit ist in der Berichterstattung nicht nur Blick auf die Kryptowährungen allenthalben die Rede von "Spekulationsblasen". Als die "Mutter aller Spekulationsblasen" gilt sicherlich ganz zu Recht der Tulpenwahn im 17. Jahrhundert in den Niederlanden.

Zur Einordnung und dem fast schon idealtypischen Verlauf einer solchen Spekulationsblase ein sehr lesenswerter Beitrag auf WELT - GESCHICHTE mit Titel:

"Tulpenwahn - Diese Spekulationsblase ruinierte das reichste Land"

(https://www.welt.de/geschichte/article173284717/Tulpenrausch-Als-Tulpen-200-mal-so-teuer-waren-wie-Gold.html)

Alexander Langhorst

04.01.2018
00:11
 

Neue Tickgrößen im Aktienhandel

Mit der Einführung von MiFID II ergeben sich seit Anfang 2018 vielfältige Änderungen im Kapitalmarkt. Ein bislang noch eher wenig beachteter Punkt ist auch die seit Jahresanfang erfolgte Anpassung der Tickgrößen im Aktienhandel. Für die genauen Hintergründe und eine sehr gute Übersicht möchten wir auf die Webseite von Börsengeflüster (Gereon Kruse) verweisen:

 

Mit der Einführung von MIFID II wurden auch die Tickgrößen für Aktienkurse neu angepasst (siehe dazu auch die Richtlinie der EU-Kommission). Faustformel: Je liquider eine Aktie, desto kleiner sind die Schritte zwischen den einzelnen Aktienkursen. Bei vergleichsweise marktengen Papieren wurde der Mindestabstand zwischen den einzelnen Kursfeststellungen dagegen zum Teil deutlich angehoben. So wird etwa die Audi-Aktie nur noch in Schritten von 2 Euro gehandelt – nach zuvor 5 Cent. Kritiker sehen in der Neuordnung eine marktferne Regulierung, da die Kurslimits bei der Order von Spezialwerten jetzt deutlich weiter als bislang gesetzt werden müssen. Einzelne DAX-Aktien hingegen werden nun sogar in engeren Kursspannen als bislang gehandelt. Boersengefluester.de liefert eine Übersicht mit den Tickgrößen der wichtigsten deutschen Aktien.

 

(https://boersengefluester.de/mifid-ii-anderungen-der-ticksizes/)

 

Alexander Langhorst

29.12.2017
18:10
 

Alles Gute für 2018!

Wir wünschen unseren Kunden, Geschäftspartnern und Anteilseignern einen guten Rutsch und ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2018.

Das Team von GSC Research

23.12.2017
14:05
 

Frohe Weihnachten

Bäume leuchtend

Bäume leuchtend, Bäume blendend,
Überall das Süße spendend.
In dem Glanze sich bewegend,
Alt und junges Herz erregend -
Solch ein Fest ist uns bescheret.
Mancher Gaben Schmuck verehret;
Staunend schau'n wir auf und nieder,
Hin und Her und immer wieder.

Aber, Fürst, wenn dir's begegnet
Und ein Abend so dich segnet,
Dass als Lichter, dass als Flammen
Von dir glänzten all zusammen
Alles, was du ausgerichtet,
Alle, die sich dir verpflichtet:
Mit erhöhten Geistesblicken
Fühltest herrliches Entzücken.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

 

Frohe Stunden und besinnliche Feiertage wünschen wir unseren Kunden, Geschäftspartnern und Anteilseignern zum Weihnachtsfest und für das neue Jahr 2018 alles Gute.

Das Team von GSC Research

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise